Freitag, 2. Dezember 2016

Bautag 30-37/ Fazit Bauwoche 7 + 1/2 8

Seit dem letzten Post ist wieder eine Menge Zeit vergangen. Irgendwie klappt das mit dem regelmäßigem Posten, Vollzeitjob und Eigenleistung nicht so wie geplant.

Ansonsten empfinde ich es gerade als schwierig die Bautage zu zählen, da die Aufbaufirma ja nur noch Samstag oder im Ernstfall Sonntag kommt und wir ja sowieso immer wenn Zeit ist da sind.

Als erstes lässt sich sagen, dass der Trockenbau mittlerweile, dank vollem Wochenendeinsatz, fertig ist. Auf der einen Seite sind wir froh, dass endlich alle Wände zu sind und wir Steckdosen bohren bzw. spachteln können. Aber auf der anderen Seite hat der Zeitdruck und der Einsatz nur eines Mitarbeiters zur Folge, dass wir nicht so ganz glücklich mit dem Ergebnis sind. Ein Trockenbaumeister hat uns bei der Aufstellung aller "Mängel" geholfen und diese wurden samt Fotos an Fjorborg geschickt. Hierbei muss ich noch anführen, dass die Arbeiten im Großen und Ganzen schon okay sind. Aber halt die Kleinigkeiten und Ungenauigkeiten sind beim Spachteln und später auch beim Wohnen (erhöhte Rissgefahr) sehr ärgerlich. Auch das Kabelsuchen ist immer wieder eine neue Herausorderung, denn teilweise liegen diese nicht dort wo sie sein sollen. Wir sind gespannt, wie Fjorborg jetzt damit umgeht. Bisher waren wir immer zu frieden.
Unser offener Wohn-/Ess-/Küchentraum ist in Wirklichkeit noch toller als auf einem Blatt Papier.
 
Sonst wurde am Freitag endlich unsere Heizung geliefert und am darauf folgenden Dienstag angeschlossen. Gestern wurde sie in Betrieb genommen, aber noch merken wir keinen Unterschied. Vielleicht sind die Einstellungen ja noch nicht richtig, denn wir heizen jetzt erstmal nur mit dem Heizstab. Also mit Strom. Von den Fräsungen und den Erdkollektoren ist noch nichts zu sehen. Von der ausführenden Firma wurden wir aber zumind. noch mit einer Ausführung vor Weihnachten vertröstet. Bevor die Heizung aber geliefert wurde, haben wir die Ecke im HWR noch gespachtelt und geschliffen und mit einem Tiefengrund-Farb-Gemisch gestrichen. Sogar den 1m² Boden haben wir schon mit Zementschleierentferner und Betonfarbe bearbeitet.

Nach dem Einbau sieht Ecke dann so aus:
Im HWR hat der Elektriker auch noch einmal den Sicherungskasten neu verkabelt. Das Chaos vom Kollegen gefiel ihm nich so gut. Und tatsächlich spricht das Ergebnis für sich.
Zum Spachteln nutzen wir im übrigen die nach Zitrone duftende Spachtelmasse von Siniat und zwei unterschiedliche Fugenstreifen - einmal für die Variokanten und einmal für geschnittene Kanten.
Am Ende der Trockenbauarbeiten sind jetzt noch einige Gipsplatten übrig und auch noch 12mm OSB. Letztere haben wir in der Mitte halbiert und schon auf den Dachboden gebracht. Jetzt kann man dort zumind. teilweise schon normal laufen. Yipiie

Bei unserer Schmutzwasserpump geht es auch langsam voran. Die Verankerung ist jetzt nach dem zweiten Versuch und dank Chemiekleber fest und auch der Betonschacht wurde von mir liebvoll mit Bitumenpaste beschmiert (in der Hoffnung die Haltbarkeit zu erhöhen)

Keine Kommentare:

Kommentar posten