Dienstag, 5. Juli 2016

Erschließung Tag 4

...oder Tag 1 auf privater Seite, denn mittlerweile sind die Arbeiten auf öffentlicher Seite abgeschlossen und die Asphaltdecke ist drauf.
Auf dem dem Privatweg hat unser Tiefbauer (HS Tiefbau) den Weg auf der Nordseite in Waage gebracht und dann 1 bis 2% Gefälle nach Süden abgetragen. Dort soll dann ein Drainagerohr für die Entwässerung rein.  Dann folgte ein großer Graben in der Mitte für sämtliche Leitungen. Am Ende des Weges geht es dann links und rechts zu unserem bzw. zu dem Grundstück unseres Nachbarn ein Graben weg. Der endet dann in einem Loch, indem dann ein Betonschacht für die Schmutzwasserpumpe eingebracht wird. Sämtliche Erde sollte auf einer Fläche von 8 x 13 m auf dem Grundstück gelagert werden. Diese Erde wollen wir für unser Beet nutzen. Das es aber so viel wird...puhh. Und da ist nicht mal der Bodenaushub für die Bodenplatte dabei.

Da wir zu Beginn des Privatweges einen Entwässerungsgraben von der Straße haben, sind wir an die Höhe dort gebunden. Was für uns bedeutet, dass der Weg am Ende ca. 50 cm aufgeschüttet werden muss. Das würde dann eine richtige Abbruchkante zu unserem Grundstück ergeben. Da wird das so eigentlich nicht wollen, überlege wir gerade die übrigbleibende Erde zum Ausgleichen zu benutzen. Für die gesamten 2150m² wird die Erde wohl nicht reichen. Aber vielleicht für die 800m² Bauland. Dann hätten wir eine kleine Treppe ins Gartenglück.

Robert zeigt die neue Höhe, im Hintergrund die Betonringe für die Schächte




Keine Kommentare:

Kommentar posten